03.03.2019:

Geoengineering Watch Global Alert News,
2. März 2019, # 186
 
2. März 2019
 
Unsere Welt verändert sich weiterhin in einem Tempo, das exponentiell alles übertrifft, was in der gesamten Geschichte des Planeten dokumentiert wurde. Völlig unhaltbare künstliche Realitäten halten große Bevölkerungsschichten für den Moment ruhig, selbst wenn die Gerüchte über globale Konflikte zunehmen. Was sich entfaltet, scheint erst dann real zu sein. Die neueste Ausgabe von Global Alert News finden Sie unten.
Geoengineering Watch Global Alert News, 2. März 2019, Nr. 186 (Dane Wigington)
Geoengineering Watch Global Alert News, 2. März 2019, Nr. 186
(Dane Wigington)

Das technische Winterwetter ist eines der Hauptziele der Geoingenieure. Durch die Manipulation von Windströmungen auf höherer Ebene und durch patentierte Prozesse der chemischen Eisnukleation zur Wettermodifikation kühlen die Klimaingenieure die am dichtesten besiedelten Regionen der USA (und werden durch den massivsten militärischen Industriekomplex der Welt unterstützt). Dieser Prozess fördert die anhaltende Verwirrung und Teilung der Bevölkerung hinsichtlich des wahren Zustands des globalen Klimas. Ein Großteil der kühleren Luft wird im Wesentlichen durch Jet-Stream-Manipulation durch Ionosphären-Heizerinstallationen aus der Arktis geraubt. Was passiert dann? Die jüngste Abweichung von der normalen Hochtemperaturkarte unten zeigt ein klares Bild. Die totale Kernschmelze der Arktis beschleunigt sich ebenso wie die dort anfallende Methanfreisetzung aus dem erhöhten Wärmeaufbau. Wenn ausreichend tiefgefrorene Methanhydratablagerungen in die Atmosphäre freigesetzt werden, ist dies bald vorbei. Dies ist nicht die Hauptursache für unsere Herausforderungen beim Climate Engineering, aber mathematisch gesehen ist dies der derzeit größte Einflussfaktor für das Klima. Die dunkelroten Zonen in den Polargebieten sind für uns alle Vorboten einer sehr ernsten Zukunft (und dann ist die kollabierende Ozonschicht zu berücksichtigen, in der das Climate Engineering auch ein Hauptursachenfaktor ist).

Abweichung von der normalen Hochtemperaturkarte

GeoengineeringWatch.org

Der Versuch, etwas zum Besseren zu bewegen, ist eine persönliche Entscheidung, es ist eine Entscheidung. Egal wie groß die Chancen gegen uns sind, wir werden nicht geschlagen, bis wir uns dazu entschließen. Wenn wir in dem engagierten und unerbittlichen Bemühen zusammenstehen, den Alarm auszulösen und die Weltbevölkerung zu erwecken, können wir dennoch ein tiefes Gutes erreichen. Wenn wir Climate Engineering entlarven könnten, könnten wir es stoppen. Wenn wir damit aufhören könnten, würden wir zumindest Zeit kaufen. Wir alle müssen unseren Teil dazu beitragen, glaubwürdige Daten aus einer glaubwürdigen Quelle auszutauschen und Ihre Stimme Gehör zu verschaffen.

Dane Wigington
GeoengineeringWatch.org

Werden die eklatanten Gittermuster in unseren Himmeln Bevölkerungen zwingen, aufzusehen und auf sich aufmerksam zu machen? Das 1-minütige Video wurde entlang der Eastern Sierra in Kalifornien aufgenommen. Videomaterial: Athina Kaviris

Quelle: https://www.geoengineeringwatch.org/geoengineering-watch-global-alert-news-march-2-2019-186/

Geoengineering Watch Global Alert News, March 2, 2019, #186

2 Gedanken zu „Geoengineering Watch Global Alert News, March 2, 2019, #186

  • 7. April 2019 um 11:13
    Permalink

    Ja es wird gesprüht und zwar täglich in Europa. Ende 2017 habe ich meinen Wohnsitz von DE nach Ungarn verlegt und im März des darauffolgenden Jahres bin ich dann aufmerksam geworden durch Tag und Nacht dröhnende Flugzeuge und einen Himmel, der sich zuzieht und silbergrau ist. Mehrmals im Jahr fahre ich berufsbedingt nach DE an die Nordsee, doch überall das Gleiche. Österreich ist komplett dicht und sobald sich die Sonne zeigt, ziehen sie wieder ihre Bahnen. Gestern war ich in St. Peter Ording – ein sonniger Tag wurde vorausgesagt, doch mittags ging es dann los und abends war alles dicht. Ich habe das inzwischen zum Thema in meinem Familien und Bekanntenkreis gemacht (etliche davon mit sehr guter Ausbildung) und wurde als verrückt erklärt. Selbst fremde Menschen, die ich hin und wieder darauf anspreche, reagieren aggressiv und abweisend, obwohl ein Blick nach Oben genügen würde. Das Buch „Kriegswaffe Planet Erde“ v. R. Bertell gibt hinreichende Einblicke über das, was seit Jahrzehnten betrieben und verleugnet wird. Ich persönlich glaube, dass der Schaden, der in der Stratosphäre angerichtet wurde, unumkehrbar ist. Nein sie hören nicht auf, täglich erfinden sie neue schrecklichere Waffen und die wollen irgendwann erprobt werden. Menschen wie Dr. Ganser, G. Wisnewski und D. Wigington leben sehr gefährlich, denn die Wahrheit ist nicht erwünscht. Ja, die Eliten setzten ihre Pläne um und es nimmt immer schnell an Fahrt auf. Was ist unser Leben wert ohne blauen Himmel, sterbende gequälte Tiere und todkranke Menschen. Diejenigen, welche über genügend Wissen verfügen, haben dies nicht zum Wohl und den Erhalt dieses ehemals wunderbaren Planeten getan, sie haben andere Pläne. Dennoch werde ich nicht schweigen, mein Gewissen treibt mich. Meine ungarischen Nachbarn und Freunde sind aufmerksamer als die Menschen in DE.
    Ich vermisse so sehr den wunderbaren klaren Sternenhimmel!

    Antworten
    • 7. April 2019 um 12:02
      Permalink

      Danke für deinen Kommentar und für die Einblicke nach Ungarn! Was du beschreibst, kennen mit Sicherheit viele, die die Geschehnisse am Himmel wahrnehmen und beobachten. Das Problem in Deutschland ist u.a., dass viele so mediengläubig und somit auch gehirngewaschen sind und sie eben nicht in Erwägung ziehen, dass diese sie eiskalt belügen, auch wenn sie noch so kritisch daher zu kommen scheinen – oder gerade deswegen (wenn man verstehen kann was ich meine). Völlig unverständlich ist natürlich, dass der Himmel früher nicht annährend so ausgesehen hat und das z.B. Kondensstreifen äußerst selten waren und sich nicht über den ganzen Himmel ausgebreitet haben, sondern schnell einfach wieder verschwanden. Auch sind Flugzeuge früher nicht deratig kreuz und quer geflogen, es gibt nämlich Flugrouten. In unserer hiesigen, kostenlosen Wochenzeitung werden jetzt die Smartmeter (intelligente Stromzähler) als tolle Innovation angepriesen. Sie übernehmen diese ´von irgendeiner Presseagentur vorgefertigten Artikel und füllen damit ihre Gazetten. Ich beobachte und kritisiere das seit einer Weile (auch 1 Mal per Brief an die Redaktion – die daraufhin eine Leserumfrage machte, wie ihnen das Blatt gefiele). So werden Nachrichten übernommen, nicht mehr kritisch hinterfragt und im Sinne des Verfassers kritiklos verbreitet. Die Wochenzeitung macht das, weil sie die Zeitung nicht immer mit eigenen Artikeln voll bekommt. Das mal als ein gerade aktuelles Beispiel. Schlau, wer soetwas wenigstens bemerkt und das tun schon auch einige, keine Frage, aber die Masse wohl nicht!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.