Die Aktion ist beendet. Die Antwort des UBA und ein Hinweis zu weiteren Aktivitäten diesbezüglich finden sich weiter unten.

Es wird eingeladen zu einer Elektropost-Aktion an das Umweltbundesamt mit dem Betreff „Flugzeugemissionen im Hinblick auf Gesundheit, Umwelt, Wetter und Klima“. Die Elektropostadresse lautet „UBA-Bürgerservice Buergerservice@uba.de“. Selbstverständlich kann die Anfrage individuell angepasst bzw. verfeinert werden.

Bitte den Text kopieren, unterzeichnen und per E-Mail oder auch als Brief an das Umweltbundesamt senden. Vielen Dank für´s Mitmachen!


Betreff: Flugzeugemissionen im Hinblick auf Gesundheit, Umwelt, Wetter und Klima

Sehr geehrte Damen und Herren,

um Beantwortung der nachfolgenden Fragen zu Flugzeugemissionen im Hinblick auf Gesundheit, Umwelt, Wetter und Klima wird gebeten.

1. Unter http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/publikation/long/3574.pdf äußert sich das UBA wie folgt: „Für das … Einbringen von Aluminiumverbindungen in die Atmosphäre … gibt es keinerlei wissenschaftliche Belege.“ Unterdessen hat das Institut für Atmosphäre und Klima der ETH Zürich anhand von Messungen u.a. die gesundheits- und umweltschädigenden sowie wetter- und klimarelevanten Stoffe Aluminium und Barium in Flugzeugemissionen nachgewiesen (http://www.ecplanet.com/sites/ecplanet.com/files/2016_Lohmann_PR.pdf). Schon aufgrund der unmittelbaren Nachbarschaft zum Schweizer Luftraum legt diese wissenschaftliche Arbeit die Befürchtung nahe, dass vergleichbare Flugzeugemissionen auch im bundesdeutschen Luftraum vorkommen.

a) Welche Flugzeugemissionsmesswerte und sonstige Luftmesswerte auf gesundheits- und umweltschädigende sowie wetter- und klimarelevante Stoffe insbesondere im Hinblick auf aluminium-, barium- und strontiumhaltige Nanopartikel liegen dem Umweltbundesamt vor?

b) Wer ist im Hinblick auf zu minimierende gesundheits- und umweltschädigende sowie wetter- und klimarelevante Flugzeugemissionen insbesondere im Hinblick auf aluminium-, barium- und strontiumhaltige Nanopartikel für die Zulassung und Überwachung der Bauart und den Funktionszustand der Triebwerke sowie die Beladung und Betankung derjenigen zivilen, militärischen und sonstigen Flugzeuge zuständig, denen Überflugrechte im bundesdeutschen Luftraum eingeräumt sind?

c) Welche Flugzeugtreibstoffe bzw. welche Flugzeugtreibstoffbestandteile in welchem Mischungsverhältnis sind nach derzeitigem wissenschaftlichem Kenntnisstand für einen sicheren und zuverlässigen Flugzeugbetrieb als unverzichtbar anzusehen?

d) Welche einzuhaltenden technischen Emissionsstandards gelten für die im bundesdeutschen Luftraum verkehrenden zivilen, militärischen und sonstigen Flugzeuge, um eine größtmögliche Unbedenklichkeit für Mensch, Umwelt, Wetter und Klima zu gewährleisten?

2. Einerseits stellt das Umweltbundesamt in seiner unter http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/publikation/long/4125.pdf abrufbaren Broschüre aus dem Jahre 2011 die großen – im Übrigen sehr nachvollziehbaren – Risiken, die mit Geo-Engineering verbunden wären, ausführlich dar. Andererseits kann man über Deutschland mittlerweile fast täglich langanhaltend sichtbare, sich ausbreitende, aus zivilen, militärischen und sonstigen Flugzeugüberflügen resultierende Emissionsspuren erblicken. Aufgrund einer signifikanten Bedeckungsbeeinflussung mit Auswirkungen auf Wetter und Klima handelt es sich zweifellos um ein von Ihnen als riskant erachtetes Geo-Engineering, welches möglicherweise unbeabsichtigt ist.

a) Aus welchen Gründen lässt es das Umweltbundesamt – unabhängig von der Entwicklung der Flugverkehrsdichte – zu, dass mittlerweile fast täglich eine aus Flugzeugemissionen resultierende, massive, langanhaltende, künstliche Bewölkung im Sinne eines vom Umweltbundesamt als riskant erachteten Geo-Engineering erzeugt wird?

b) Seit der Klimaschutz-Konferenz von Kyoto im Jahre 1997 sind Flugzeugemissionen im Hinblick auf ihre erhebliche Wetter- und Klimarelevanz in keinem Klimaschutz-Protokoll mehr aufgeführt worden. Welche Maßnahmen sind seitens des Umweltbundesamtes vorgesehen, um den Luft- und Schiffsverkehr verstärkt in den Klimaschutz einzubinden?

c) Welche Maßnahmen sind seitens des Umweltbundesamtes bezüglich einer Verringerung gesundheits- und umweltschädigender sowie wetter- und klimarelevanter Flugzeugemissionen bis hin zur Elimination derselben vorgesehen?

Mit freundlichen Grüßen


08.01.2017: Es gab schon im September 2016 eine Antwort des Umweltbundesamtes auf die Fragen im Rahmen der E-Mail Aktion bezügl. Flugzeugemissionen, die ich hiermit nachreiche. Interessant, dass amtliche Schreiben in diesen Zeiten kaum noch mit einem persönlichen Sachbearbeiter beantwortet werden, geschweige denn unterzeichnet werden. Es scheint keiner mehr bereit zu sein, mit seinem Namen dafür einzustehen, was behördlich vertreten werden muss.  Ein wahrzunehmender Aspekt.

In dem anonymen Antwortschreiben vom Bürgerservice des UBA wird u.a. behauptet, dass die in der Schweiz gemessenen Metalle aus Flugzeugemissionen (u.a. Aluminium) im Wesentlichen aus den Kraftstoffen, den Motorölen oder dem maschinellen Abrieb stammen. Für den Flugverkehr soll in Kürze ein CO2 Grenzwert beschlossen werden. „Militärflugzeuge fallen nicht unter diese Regelungen.“ Für die CO2 Emissionen des internationalen Flug- und Seeverkehrs hat das Kyoto Protokoll die ICAO (Internationale Zivilluftfahrt Organisation) und die IMO für zuständig erklärt!! Es handelt sich laut UBA bei den Geschehnissen an unserem Himmel, die wir dem Geo-Engineering, um sich ausbreitende Kondesstreifen als Resultat von Wasserdampf- und Partikelemissionen. –  Ja nee, schon klar! (Polemik)

Es läuft derzeit eine offene Anfrage an das Umweltbundesamt seitens der deutschen Initiative „Save Our Mother Earth“. Darin geht es um die Klimarelevanz des Flugverkehrs. Zitat: „Die Luftfahrt-Lobby bestimmt unser Klima – UBA und Regierungen sehen zu! Treibhaus Dach durch Flugzeug-Abgase – Kondesstreifen heizen das Klima erheblich auf und verursachen weltweit erhebliche Smog-Wetterlagen!“ Zitat Ende

Vielen Dank für diese Initiative, das ist lange schon relevant! Das Dokument der Initiative wird noch durchgesehen, um es dann hier ggf. zu veröffentlichen. 

Vielen Dank an alle die diesbezüglich tätig sind und die seit Jahren nicht locker lassen!

Aktion: Anfrage an das Umweltbundesamt bezüglich: „Flugzeugemissionen im Hinblick auf Gesundheit, Umwelt, Wetter und Klima“

2 Gedanken zu „Aktion: Anfrage an das Umweltbundesamt bezüglich: „Flugzeugemissionen im Hinblick auf Gesundheit, Umwelt, Wetter und Klima“

  • 1. September 2016 um 2:56
    Permalink

    Hallo,
    meiner Meinung nach wäre der bessere Weg wenn jeder der sich beteiligen möchte einen normalen Brief oder besser ein Einschreiben schickt mit persönlicher Bitte um Stellungnahme.
    Eine E-Mail ist schnell beantwortet, macht dem Amt so gut wie keine Arbeit und/oder landet womöglich noch im Spam Ordner.
    Ein Sack voller Post kann schlecht ignoriert werden… und macht richtig Arbeit.
    Viele Grüße

    Antworten
  • 27. Januar 2017 um 10:15
    Permalink

    Interessant, die seltsamen Wellenmuster will man als natürliche Wolken verkaufen. Während sich Verantwortliche in den Medien positionieren und über Klimawandel, Feinstaub und Umweltplaketten debattieren, scheint es, als nehmen sie es in vollstem Wissen in Kauf, dass Menschen aufgrund der Gifte dahinsiechen.

    Eine Regierung, die es zulässt, dass ihr eigenes Volk tagtäglich mit hochgiftigen Chemikalien besprüht wird, hat jegliche Glaubwürdigkeit verloren. Zuerst wird es zu vertuschen versucht, wenn das nicht mehr möglich ist, werden Lügen erzählt, dass diese Aktionen am Himmel zum Schutz der Bevölkerung sei, um einem inszenierten Klimawandel entgegen zu wirken. Besessen von ihrer indoktrinierten Idee bewegen sie sich wie Marionetten auf der Weltbühne. Letztlich sind sie ärmer dran als die, die sie versklaven, weil ihr ganzes Leben auf einem Lügengespinst aufgebaut ist, indem sie durch eine Lüge eine andere Lüge vertuschen wollen. Keiner schenkt ihnen dadurch mehr je Vertrauen. Erbärmliche Kreaturen mit sadistisch kranken Hirnen, deren einzige Lust es ist, anderen Leid zuzufügen, ungeachtet des Naturgesetzes, dass das, was sie säen, sie auch selbst ernten werden. Es ist nur eine Frage der Zeit bis das Konstrukt wie ein Kartenhaus einfällt.

    Wacht endlich auf, tut etwas und tretet diesem Treiben endlich entschieden mit der Wahrheit entgegen! Jeder und jede muss für sich anfangen so zu arbeiten als laste die gesamte Pflicht und Verantwortung auf ihm und ihr allein. Wir müssen die Menschen mit der Wahrheit über diese Machenschaften überfluten. Wenn ihr und eure Liebsten krank werdet, kann es schon zu spät sein! Erhebt heute eure Hintern aus dem bequem warmen Sofa. Lasst euch nicht länger einlullen von nichtssagenden Floskeln. Tut euch in Gruppen zusammen, geht voran und lasst euch von Rückschlägen, die nicht ausbleiben werden, nicht unterkriegen. Gebt erst auf, wenn diesem Treiben ein Ende gesetzt ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.